Herzlich Willkommen auf der Seite der Akademischen Turnverbindung München!

Zitat

Die ATV (Akademische TurnVerbindung) München, Mitglied des ‘Akademischen Turnbundes’ (ATB) ist eine nicht schlagende, nicht farbentragende, konfessionell und politisch ungebundene Verbindung, die Studentinnen und Studenten aller Münchner Universitäten und Hochschulen aufnimmt.

Unser Ziel ist es, Gemeinschaft zu pflegen im Zusammenleben, beim Studium, beim Sport und beim Vergnügen und diese Gemeinschaft auch über die Studienzeit hinaus aufrecht zu erhalten (Lebensbundprinzip).

Der Name “Turnverbindung“ lässt zunächst darauf schließen, dass das Turnen bei uns groß geschrieben wird. Dies war jedoch eher in der Vergangenheit der Fall und resultiert aus der Tradition der Verbindung und ihrer Bindung an den Dachverband ‘Akademischer Turnbund’ (ATB).

Montags findet unser gemeinsamer Sport in der Halle oder im Englischen Garten statt. Wir spielen vor allem Ultimate Frisbee und Volleyball. Auch an entsprechenden ATB-Turnieren nehmen wir regelmäßg teil. Zusätzlich finden sich über die Woche viele Gelegenheiten Fitness zu betreiben und Laufen zu gehen. Darüber hinaus begeistert sich ein Großteil der Aktiven fürs Skifahren und Snowboarden.

Fondueabend

IMG_5020 IMG_5021Das Highlight des Semesters war, wie immer, der Fondueabend. Selten sind unsere Veranstaltungen so gut besucht und der Kneipsaal so voll wie an diesem Tag. Wir freuen uns jedes mal riesig über diese positive Resonanz, aber wie sollte es auch anders sein bei so schönem Ambiente, hervorragendem Essen, immer äußerst hungrigen Gästen und heiterer Stimmung. Wenn sich Jung und Alt bei Bier und Wein über Gott und die Welt unterhalten, kann man nur von einem rundum gelungenen Abend sprechen. Wir bedanken uns hiermit noch einmal bei allen, die uns mit Ihrer Anwesenheit beehrt haben und hoffen Euch auch nächstes mal wieder so zahlreich auf dem Haus begrüßen zu dürfen.

Feuerzangenbowle

IMG_4991Traditionell hat auch dieses Jahr wieder unser lieber AH Kleksl eine vorzügliche Feuerzangenbowle zubereitet und unseren Norb in seine langjährig gesammelten Erfahrungen und Geheimnisse diesbezüglich eingeweiht.

Wir freuen uns jetzt schon wieder auf nächstes Jahr.

Akademischer Abend

Am 21. November 2015 fand der Akademische Abend des Wintersemesters 2015 statt. Der Abend war vollgepackt mit vier Vorträgen. Es ging los mit einem technischen Thema: Flüssigluft-Energie-Speicherung, gefolgt von einem Einblick von Sissi in das Thema ihrer Seminararbeit: „Der Einfluss von Kreditbeschränkungen auf den Export“. Danach erzählte Jonas von seiner Reise nach Kanada und Verena schloss den Abend anschließend mit einem Vortrag zu den Anwendungen von Informatik in der Medizintechnik ab.
Olaf hört in diesem Semester die Vorlesung „Wärme und Strom Speicherung“ IMG_4947und hatte für die Vorlesung einen kurzen Vortrag zu dem Teilgebiet Flüssigluft-Energie-Speicherung vorbereitet. Dieser wurde in abgewandelter Form am akademischen Abend vorgetragen. Der Zweck von Energiespeichern ist es Stromspitzen im Tagesverbrauch auszugleichen. Das geht sogar wirtschaftlich, weil der Strom nachts billig eingekauft und gespeichert werden kann und dann tagsüber zu höheren Preisen wieder verkauft wird. Flüssigluft-Energiespeicherung ist ein neuartiges Konzept, dass überzeugt durch die kompakte Bauweise und den niedrigen Kapitalkosten. Momentan macht der schlechte Wirkungsgrad den Ingenieuren noch zu schaffen. Es gibt jedoch Möglichkeiten den Wirkungsgrad zu verbessern, die im Vortrag auch kurz erklärt wurden.

Sissi hat zum Thema „Kreditbeschränkungen“ im vergangenen Semester eine Seminararbeit geschrieben. Mit Hilfe von Literatur hat sie dabei die AuswirkungenIMG_4948 von starken und schwachen Kreditfriktionen auf die Exportwahrscheinlichkeit und die Auslandsumsätze von 4.680 italienischen Unternehmen analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass die Exportwahrscheinlichkeit und die Auslandsumsätze durch Kreditbeschränkungen in der Regel sinken. Sissi hat uns einen Einblick in die Verwendung empirischer Methoden gegeben und Problemlösungen vorgestellt. Der Vortrag schloss mit einer kurzen Diskussion über weitere Auswirkungen der Kreditbeschränkungen.

Nach den ersten beiden fachlichenIMG_4959 Vorträgen konnten wir uns bei Jonas‘ Vortrag entspannt zurücklehnen und die Aufnahmen aus seinem Kanadaurlaub genießen. Er fuhr mit seiner Familie im großen Camper drei Wochen durch die Wildnis von British Columbia. Vom Bären übers Streifenhörnchen bis zum Wal gab es einige Tiere zu bestaunen. Landschaftlich dominierten Bergpanoramen, ausgedehnte Wälder, Seen und Wasserfälle.

Im letzten Vortrag des Abends bot uns Verena einen groben Überblick über die wichtigsten bildgebenden Verfahren in der Medizin – von Röntgenstrahlen über Magnetresonanz-TomographieIMG_4961 bis hin zur Positronen-Emissions-Tomographie – und stellte ihre Funktionalitäten und Anwendungsbereiche vor. Dabei lag ein besonderer Fokus auf den Einsatz der Informatik zum Lösen bestimmter Probleme und Fragestellungen innerhalb eines medizinischen Rahmens.
Dabei wurde herausgestellt welche wichtige Bedeutung Technologie für das Behandeln von Patienten spielt und sie heute nicht mehr wegzudenken ist. Ferner wurden aktuelle Forschungsprojekte und deren problematische Integration in den medizinischen Alltag dargelegt.

Insgesamt war es ein schöner gemütlicher Abend mit interessanten Vorträgen und Diskussionen. Wir freuen uns schon auf den Nächsten!

ATB-Tag in Freising 2015

In diesem Jahr fand der ATB Tag in Freising statt an welchem wir, die ATV München mit großer Zahl teilnahmen.

Aber die Woche begann bereits am Montag, als wir Besuch aus dem ATB bekamen. Einige Aktiven der ATV Westmark zu Münster, ATV Gothia-Suevia Bonn und ATV Amicitia zu Greifswald in Marburg besuchten uns in der Woche zwischen dem ATB Forum in Wien und dem ATB Tag in Freising. Gerne zeigten wir uns gastfreundlich und hießen sie auf unserem Huas willkommen. So gab es mit unserem Besuch einen gemeinsamen Kinobesuch zum Start des neuen James Bond Filmes, eine Stadttour und den ein oder anderen geselligen Abend auf dem Haus. Zum Wochenende hin ging es dann für alle nach Freising zu den ATB Veranstaltungen. Freitagabends startete es mit einem gesellig, kommunikativen Begrüßungsabend, welcher die Chance bot alte Freunde wieder zu treffen, neue Bekanntschaften zu schließen und sich die aktuellen Infos zum Ablauf des ATB-Tages zu holen. Schon frühmorgens ging es für zwei Vertretern unserer Aktivitas los zu den Sitzungen. Nach langem suchen und finden des neugewählten AB-Vorortes wartete schon das Mittagsmahl im Bräustüberl. Dort vervollständigte sich nun unsere Aktivitas auf insgesamt neun und wir waren gewappnet für den restlichen Tag. Danach ging es weiter mit unseren KV-Vertretern zu der nächsten Sitzung des Tages, währenddessen erkundete der Rest der Aktivitas unter Obhut von
Verbindungsbruder Norb, welcher eine Zeitlang in Freising wohnte, die Altstadt. Nach langen Diskussionen und diversen Abstimmungen neigte sich der ATB-Tag langsam dem Ende zu und man machte sich auf zum geplanten Festkommers. Doch zuvor statteten wir dem Haus der ATV Weihenstephan noch einen Besuch ab bevor die Shuttletransporte starteten. Am Veranstaltungsort ATV München angekommen, trafen wir nun auch wieder auf unsere Verbindungsgeschwister Yoo! und Hulk welche wir als Chargenabordnung entsendeten. Nach kurzer Zeit ging es auch schon los und wir lauschten einem rhetorisch ausbaufähigen und inhaltlich kontroversen Vortrag über die Auswirkung von Bier auf den menschlichen Körper. Ansonsten vollzog sich der Abend dem gewohnt geselligen Ablauf und am Ende wurden noch einige Gespräche geführt bevor es wieder zurück in unserer schöne Stadt München ging. Aktivitas

Die Aktivitas der ATV München bedankt sich bei der ATV Weihenstephan für die Einladung, ihre Mühen zur Organisation und Durchführung und man freut sich auf den ATB-Tag in Aachen im nächsten Jahr und die ATB-Veranstaltungen im kommenden Semester.

 

Mit verbindungsbrüderlichen Grüßen,

Bacchus

137. Stiftungsfest

Stiftungsfest_4 Für unser diesjähriges 137.Stiftungsfest hatten wir Kaiserwetter. In aller Früh, als wir mit den Vorbereitungen begannen, wurden wir von der Sonne begrüßt. Bald trafen unsere Alten Herren zum Konvent ein. Mit Kaffee und Gepäck wurde ab 9 Uhr im Kneipsaal getagt. Es nahmen dabei die Vorstände der Alten Herren und der Aktivitas teil, während der Rest eifrig in der Küche werkelte. Pünktlich vor der Mittagszeit versammelten wir uns zum traditionellen Weißwurstfrühstück im Garten. Gut gestärkt konnte die Versammlung danach fortgesetzt werden.
Stiftungsfest_3Gegen Abend trafen für den festlichen Teil des Tages unsere Alten Herren samt Hohen Damen wieder im Haus ein und wurden mit Sekt und einer Aktivitas in bayrischer Tracht empfangen. Bei immer noch lauem Wetter nahmen wir im Garten Platz und schmausten bald vom Braten, diversen Beilagen und Salaten. Auch zu Trinken gab es reichlich: es wurde extra für ein Bierfass gesorgt. Der Anstich stellte sich aber als alles andere als leicht heraus. Bis zum Oktoberfest muss jedenfalls noch weiter geübt werden. Untermalt von Musik nahm der Abend im von Fackeln beleuchteten Garten weiter seinen Lauf und bot viel Zeit für gemeinsame Gespräche. Die schöne Atmosphäre wurde noch für ein gemeinsames Gruppenbild genutzt, das hier zu bewundern ist.
Am nächsten Morgen wurde bei immer noch bei prächtigem Sonnenschein vom Bahnhof Icking zum Klosterstüberl Schäftlarn gewandert. Dort wurde die ein oder andere kühle Erfrischung genossen, um das schöne Wochenende gebührend zu feiern.
Wir danken allen Teilnehmern für das gelungene Stiftungsfest!

Stiftungsfest

Akademischer Abend

Das Programm unseres Akademischen Abends, war dieses Mal bunt gemischt. Auf dem Programm standen das Start Up „smart weights“, die Südamerikareise unseres AH Florian Heiser v. Boomer und die Auswirkungen des demographischen Wandels und der Technologisierung auf das Personalrecruiting.
Zu Anfang des Abends, erzählte Olaf von seinen Erfahrungen in der Gründerszene der TU München. In einem 2-wöchigen Programm der Uni hat er, in einem Team aus 5 Leuten, ein Prototyp einer „intelligenten Hantel“ entwickelt, die Bewegungen erfassen kann und anschließend weitergibt an z.B. ein Handy. Damit kann kontrolliert werden, ob die Übung richtig ausgeführt wurde und der Trainingsplan des Nutzers kann automatisch aktualisiert werden. Olaf konnte viel über die Technik die in der Hantel eingebaut ist und über den aktuellen Status des Projekts erzählen.
Anschließend berichtete unser Alter Herr Florian Heiser v. Boomer uns von seiner Reise nach Peru. AkademAbend_2Dazu zeigte er viele interessante Bilder und konnte viel über die Geschichte und die Kultur des  Landes erzählen.
Nach einer kurzen Essenspause – es gab Kip in de Hoed, das ist ein Holländisches Gericht von Olaf – war es Zeit für den Vortrag von Marie v. Sissi, die Wirtschaftspädagogik studiert und von ihrer Projektarbeit im Rahmen der Vorlesung „Human Ressources Education & Management II“ berichtete. In dem Projekt wurde untersucht inwieweit sich die traditionellen Methoden des Personalrecruitings sowie Employer Brandings im Hinblick auf die Megatrends demografischer Wandel und Technologisierung noch als zeitgemäß erweisen. Mit vier anderen Studenten hat sie Interviews mit den AkademAbend_1Leitern des Personalrecruitings der HypoVereinsbank und der BMW Group durchgeführt und diese Ergebnisse präsentiert. Im Anschluss an den Vortrag wurde noch eine ganze Weile diskutiert – unsere AH haben von ihren Erfahrung im Arbeitsleben erzählt und wir haben es mit aktuellen Methoden verglichen.
Insgesamt war es ein schöner gemütlicher Abend mit interessanten Vorträgen und Diskussionen. Wir freuen uns schon auf den nächsten.

Sportlehrgang Ultimate Frisbee

FrisbeelehrgangIn diesem Jahr unternahm auch ein Teil unserer Aktivitas einen Ausflug zu einem Sportlehrgang. Wir entschieden uns für den Ultimate Frisbee Lehrgang um unserem Montagssport mehr Professionalität zu verleihen.
Die Reise begann mit einer 8-stündigen Autofahrt Richtung Norden, quer durch unsere Bundesrepublik. Abends am Ziel angekommen ging es gleich los und wir wurden von der ATV Hamburg bei dem Begrüßungsabend empfangen. Nach erstem Kennenlernen und Ablaufplanung für das Wochenende durften wir schon einen kleinen Einblick in das Hamburger Nachtleben genießen.
Am Samstag ging es nach dem Frühstück direkt los mit der Theorie in Sachen Ultimate-Frisbee. Wir lernten die Geschichte dieser Sportart, die Regeln, den Ablauf und, das wichtigste, was es mit dem „Spirit oft he Game“ auf sich hat.
Nach der Theorie ging es zum praktischen Training welches von zwei der besten Spieler in der Bundesliga geleitet wurde. So lernten wir aus erster Hand die drei wichtigsten Würfe: Vorhand, Rückhand und den Hammer. Zuletzt gab es noch einige Trainingsspiele bevor es am Sonntag zum großen Turnier kam.
Samstagabend bekamen wir eine Stadtführung durch die Hansestadt und danach gab es noch ein feuchtfröhliches Zusammentreffen mit den anderen ATVen auf der Reeperbahn, welches sich bei so manchen bis zum nächsten morgen hinzog und mit einem Besuch auf dem Fischmarkt endete.
Am letzten Tag des Lehrgangwochenendes gab es noch ein Ultimate Frisbee Turnier unter den ganzen Teilnehmern. Alles in allem war es ein super Wochenende, interessante Eindrücke konnten gesammelt werden, neue Bekanntschaften konnten geschlossen werden und auch die Rückreise ging für uns als die südlichste ATV, von diesem Lehrgang, sehr zügig.

Andechs- Tour

Bei einem standesgemäßen Weißwurstfrühstuck fanden sich die Wandersleute um 10 Uhr am Haus ein. Mit Bier und Wurst gestärkt machte sich die kompakte und motivierte Truppe auf den Weg nach Herrsching. Nach einem kurzen Zwischenstopp am Ammersee startete die Wanderung zum Kloster Andechs. Trotz ungewisser Wetterprognosen ließ uns der bayrische Himmel nicht im Stich. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen ging es bergauf durch Wald und Wiesen. Nach gut einstündiger Wanderung kamen alle wohlbehalten am Kloster an. Das Klosterbier schmeckte nach der AndechstourAnstrengung besonders gut, genauso wie Krustenbraten und Schweinshaxen.  Nach Kaffee und Kuchen stand dann der Heimweg an. Zuerst ging es zurück nach Herrsching, diesmal mit dem Bus. Erschöpft aber gut gelaunt ging es dann mit der S-Bahn weiter nach München.

Frühlingsbrunch

FrühlingsbrunchObwohl das Wetter nicht ganz mitspielte und wir in die inneren Räumlichkeiten ausweichen mussten, bot auch der diesjährige Frühlingsbrunch eine schöne Möglichkeit, den Vormittag gemeinsam und in angenehmer Atmosphäre zu verbringen.
Neben Kaffee, Weißbier und einem abwechslungsreichen Buffet, bestehend aus zahlreichen Obst-, Käse-, und Fleischsorten, sowie den traditionellen Weißwürsten, wurde das Beisammensein im Kneipsaal ferner von fröhlichen und ausgelassenen Gesprächen begleitet, sodass es sich in unerwartete, aber erfreuliche Länge zog.
Auch erfreulich war, dass die anfangs eher leeren Sitze nach einiger Zeit schließlich besetzt und genügend Bäuche gefüllt wurden und man sich durch anregende Unterhaltung wieder etwas näher kommen konnte.
Wir danken allen, die am diesjährigen Frühlingsbrunch teilgenommen haben und hoffen, dass dieser auch im nächsten Jahr wieder zahlreich besucht wird.

 

Fondue-Abend

Wieder einmal öffneten sich die Türen der Dietlindenstraße 12, um Mitglieder und Freunde der ATV München zum diesjährigen Fondue-Abend zu begrüßen.

Der Abend begann entspannt mit einem kleinen Sektempfang, sodass die winterliche Kälte durch herzliche Willkommensgrüße und angeregte Gespräche endgültig abgeschüttelt werden konnte, bevor sich das Geschehen in den einladenden Kneipsaal verlagerte.

Hier wurden die Gäste von dampfenden, heißen Fonduetöpfen, die auf den dekorierten und gedeckten Tischen standen, erwartet.

Des Weiteren wurden Brot, sowie verschiedene Salat- und Fleischsorten von uns Hausbewohnern vorbereitet und zur Verfügung gestellt, um für eine angemessene Auswahl an Beilagen zu sorgen.

Auch an Getränken sollte es nicht mangeln, und so konnte man sich an der Hausbar sowohl mit nichtalkoholischen Getränken, als auch Bier oder Wein versorgen.

Begleitet wurde der Abend von leichten Klavierklängen, sowie einem gemütlichen Ambiente, das wir vor allem unseren angenehmen Gästen zu verdanken haben. Doch nicht nur die allgemeine Stimmung ist als positiv zu betrachten, sondern auch das zahlreiche Erscheinen der Alten Damen und Herren.

Selten ist der Kneipsaal bei Veranstaltungen so voll gewesen und es war schön zu sehen, wie sich dieser große Raum mit Leben füllte.

Leider wurde uns jedoch die Planung an einigen Stellen erschwert, da vorher nicht alle ihr Kommen angekündigt hatten.

Dennoch kam es diesbezüglich zu keinen größeren Problemen und so war es zusammenfassend ein sehr schöner, erfolgreicher Fondue-Abend.

 

Wir wollen uns auf diesem Wege nochmal bei allen für ihr Vorbeikommen bedanken und freuen uns schon auf das nächste Mal!

Eure Verena