Frühlingsbrunch

Fruehlingsbrunch_031Der Frühlingsbruch begann mit dem unangenehmen Klingeln meines Weckers. Meine Kraft reichte leider lediglich aus ihn wieder auszuschalten, nicht aber um aufzustehen. Doch wenig später schon riss mich ein grauenvoller Lärm aus dem Schlaf. Zuerst hatte ich gedacht, ein Elefant sei aus dem Münchner Zoo ausgebrochen und stampfe durch unser Haus. Es war aber nur ein Zwiesel.

Dieser weckte uns mit verzweifeltem Enthusiasmus in der Stimme (Frühlingsbrunch! Vorbereiten! Beeilung! )

Allmählich kamen wir in der unteren Küche zusammen, mehr oder weniger aufrecht, manche von uns hatten die Augen mehr zu als auf. In der Küche waren noch die Reste, bzw. die Getränke vom Vorabend verstreut: Die Taufe von Zwiesel zum Zwiesel und von mir, Isabel, zur Nike (die griechische Göttin des Sieges!).

Geplant und eingekauft hatten wir für den Brunch glücklicherweise in nüchternerem Zustand als an diesem Morgen und hatten schon viele gute Sachen da. Nachdem der erste Durst gelöscht war, erwachte beim Anblick der guten Sachen auch bald der Hunger. Eine Wurst-und Käseplatte hatten wir vorbereitet, Weißwürste, es gab Kuchen, Gebäck, verschiedene Brotaufstriche, Eier, Früchte und Unmengen Müsli.

Fruehlingsbrunch_018Der Morgen verhieß einen sonnigen Tag und wir beschlossen, auf der schönen Dachterrasse zu frühstücken. Der milde Wind machte uns etwas sanfter wach als Zwiesel zuvor und der Kaffee tat sein Übriges, um die Schönheit des Tages mit offenen Augen betrachten zu können. Auch der eher herzhafte Käse half mit, unsere Lebensgeister zu wecken. So schmausten wir eine Weile und genossen den milden Sonnenschein des Frühlings.